Bei der Frage, ob man zum Bodenwischen warmes oder kaltes Wasser verwenden soll, scheiden sich die Geister. Die eine Seite bevorzugt lauwarmes oder sogar heißes Wasser, während die andere Seite auf kühles oder gar eiskaltes Wasser schwört. Wie so oft lässt sich die Frage nicht pauschal beantworten. Beide Varianten bieten jeweils individuelle Vorteile und Nachteile, die im folgenden Artikel erläutert werden.

warmes-oder-kaltes-wasser-bodenwischen

Dass es so viele unterschiedliche Meinungen zu diesem Thema gibt, liegt vor allem an den individuellen Erfahrungen beim Bodenwischen. Nicht selten werden Tipps zu alltäglichen Hausarbeiten über Jahrzehnte von Generation zu Generation weitergegeben. Während die eine Familie schon immer warmes Wasser verwendet, weil es eben Eltern und Großeltern auch schon so gehandhabt haben, greift eine andere Familie schon immer auf kaltes Wasser zum Reinigen des Fußbodens zurück.

Sehen wir uns deshalb mal genauer an, welche Vorteile und Nachteile die beiden Putzmethoden haben:

yesVorteile vom Bodenwischen mit warmem Wasser

Warmes oder gar heißes Wasser löst vor allem fettigen Schmutz besser als kaltes Wasser. Darüber hinaus ist warmes Wasser deutlich angenehmer an den Händen, wenn man den Wischbezug mit der Hand auswringen muss und nicht auf eine automatische Wischtuchschleuder oder Wischtuchpresse zurückgreifen kann. Heißes Wasser ist zudem viel effektiver beim Abtöten von Bakterien und hat meist einen synergetischen Effekt mit vielen chemischen Bodenreinigern aus dem Handel.

Die Vorteile vom warmen Wasser bei der Bodenreinigung auf einen Blick:

  • Löst fettigen Schmutz besser
  • Angenehmer an den Händen beim Auswringen des Wischbezugs
  • Tötet Bakterien und Keime besser ab
  • Effektiv in Verbindung mit vielen Reinigungsmitteln

yesVorteile vom Bodenwischen mit kaltem Wasser

Kaltes Wasser spart Energie, da es vor dem Putzen nicht erst extra erhitzt werden muss. In Verbindung mit Putzmitteln hinterlässt das kalte Wasser auf den meisten Oberflächen keine unschönen Streifen. Da das Wasser auch über längere Zeit die gleiche Temperatur behält, kann man das Bodenwischen bei Bedarf auch mal unterbrechen und zu einem späteren Zeitpunkt weitermachen.

Die Vorteile vom kalten Wasser bei der Bodenreinigung auf einen Blick:

  • Einsparung von Energie, da kein Erhitzen notwendig ist
  • Keine Streifenbildung auf den meisten Oberflächen
  • Kein Zeitdruck beim Wischen

noNachteile Bodenwischen mit warmem Wasser

Warmes Wasser hinterlässt im Zusammenspiel mit Putzmitteln oftmals einen Schmierfilm auf dem Boden. Dieser entsteht meist durch Wachs- oder Polymerpflegefilme, die bereits von Haus aus auf bestimmten Oberflächen vorhanden sind. Derartige Schönheitsfehler müssen im Anschluss an das Wischen separat wegpoliert werden. Vor allem alkoholhaltige Reiniger verflüchtigen sich aufgrund der chemischen Eigenschaften schneller im heißen Wasser, wodurch deren Wirkung spürbar nachlassen kann. Außerdem kühlt das Wasser mit der Zeit ab, für längere Unterbrechungen des Putzvorganges bleibt daher keine Zeit.

Die Nachteile vom warmen Wasser bei der Bodenreinigung auf einen Blick:

  • Oftmals entsteht ein Schmierfilm, der zusätzlich wegpoliert werden muss
  • Alkoholhaltige Reiniger verflüchtigen sich schneller
  • Wischwasser kühlt mit der Zeit ab

noNachteile vom Bodenwischen mit kaltem Wasser

Im Gegensatz zu warmem Wasser löst kaltes Wasser fettige Rückstände auf dem Fußboden nicht genauso gut auf. Durch die höhere Oberflächenspannung von kühlem Wasser wird zudem die Fußbodenoberfläche schlechter benetzt, was vor allem bei grobem oder hartnäckigem Schmutz ein mehrmaliges Drüberwischen notwendig macht.

Die Nachteile vom kalten Wasser bei der Bodenreinigung auf einen Blick:

  • Weniger effektiv gegen fettige Rückstände
  • Grober Schmutz schwieriger zu lösen

Auf die Frage, ob warmes oder kaltes Wasser zum Bodenwischen verwendet werden sollte, gibt es also keine eindeutige Antwort. Viel mehr kommt es immer ganz individuell auf die jeweilige Situation an. Während sich zum Beispiel für den fettigen Fliesenboden in der Küche warmes Wasser besser eignet, lässt sich der leicht staubige Parkettboden im Schlafzimmer mit kaltem Wasser besser reinigen.

Grundsätzlich kann aber jede Art von Verunreinigung sowohl mit kaltem als auch mit warmem Wasser beseitigt werden. Um eine gründliche Fußbodenreinigung durchführen zu können, spielen zahlreiche weitere Faktoren eine wichtige Rolle: Darunter beispielsweise der verwendete Bodenreiniger und dessen Menge sowie auch der Reinigungsbezug des Bodenwischers oder natürlich auch die Putztechnik selbst. Alle wichtigen Informationen, wie Sie am besten bei der Reinigung verschiedener Bodenbeläge vorgehen, können Sie der Bodenwischen Anleitung entnehmen.

Egal ob mit warmem oder kaltem Wasser, damit Ihre Böden zu Hause hygienisch sauber und strahlend rein werden, informieren Sie sich am besten im Bodenwischer Test über die beliebtesten Flachwischer und Wischmopps von namhaften Marken wie Leifheit, Vileda, Swiffer oder Ha-Ra.

Pin It on Pinterest